Evolution des EDEKA Logos von 1907 bis 1922

90 Jahre EDEKA im Überblick

24. JANUAR 1927

26 Kaufleute gründen die „Großeinkaufgenossenschaft der Kolonialwarenhändler Mittelbadens“

EDEKA Markt in den 1920ern

ANSCHLUSS AN EDEKA-GRUPPE

  • Die Genossenschaft zählt 17 Mitglieder und vier Mitarbeiter (unter ihnen der Lehrling Willi Berg, der 1957 Direktor wird).
  • Die Sortimentsgröße wächst auf 500 Artikel verteilt auf 400 Quadratmeter Einkaufsfläche.

EDEKA-Lager um 1930.

Firmierung zur EDEKA Großhandel eGmbH.

Der ehemaliger Lehrling Willi Berg wird Geschäftsführer der EDEKA Großhandel eGmbH.

WURST IST RAR

Als Ersatz dient zum Beispiel der vegetarische Aufstrich „Tartex“. Außerdem werden Lebensmittel in den Kriegsjahren rationiert und nur gegen Lebensmittelmarken ausgegeben.

NOT MACHT ERFINDERISCH

Aus Eicheln wird in den Kriegs- und Nachkriegsjahren Suppe oder Mehl hergestellt

FUSION

Fusion mit der EDEKA-Genossenschaft St.Georgen im Schwarzwald.

Kauf eines Lagerhauses und Bürogebäudes in Kehl.

Umzug in ein Notlager, welches dann einem Luftangriff zum Opfer fällt. Darauf hin erfolgt ein Umzug nach Gengenbach.

Der Jahresumsatz beträgt mittlerweile 900.000 DM.

Das Mietlager an der Freiburger Straße in Offenburg wird zu klein: Geschäftsführer und Mitarbeiter schlagen im Wald Stämme, um das Holz für den Bau einer zweiten Etage zu beschaffen.

EDEKA Laden in den 50er Jahren

TOAST HAWAII

Mit dem Wirtschaftsaufschwung wächst bei den Deutschen das Bedürfnis nach gutem und üppigem Essen. Auch exotische Früchte in Konservendosen sind heiß begehrt. So kreierte der erste TV-Koch Clemens Wilmenrod in den 50ern den Toast Hawaii, der zum Kultsnack wurde.

Neues EDEKA Logo wird eingeführt

Der Neubau in der Zeppelinstraße in Offenburg wird bezogen.

Aufbau und Gründung der eigenen EDEKA-Weinkellerei, aus welcher später der Ortenauer Weinkeller hervorgeht.

 

BANANENREIFANLAGE & LADENBAUABTEILUNG

EDEKA Offenburg richtet als erste Genossenschaft eine eigene Bananenreifanlage ein und ruft eine Ladenbau-Abteilung ins Leben, was einen weiteren Schritt zur Voll-Service-Genossenschaft bedeutet.

Willi Berg wird Direktor.

TIEFKÜHLKOST

Seit den 60er-Jahren besitzt fast jeder Haushalt einen Kühlschrank und Lebensmittel können somit nicht nur in Konservendosen zu Hause länger gelagert werden. Vor allem Tiefkühlkost boomt. Auch die bis heute bei Kindern so beliebten Fischstäbchen kommen zu dieser Zeit in den Handel.

GOLDENER ZUCKERHUT

EDEKA Offenburg erhält als erste EDEKA Genossenschaft die damals höchste Auszeichnung des deutschen Lebensmittelhandel für besondere Leistungen in den Bereichen moderne Lagerorganisation, Service-Leistungen für den Einzelhandel, die Gemeinschaftswerbung und den Ladenbau.

Fusion mit der Genossenschaft Rastatt.

Am 20.07.1966 war die Grundsteinlegung der EDEKA-Zentrale in Offenburg.

Mit der Gründung der Tochtergesellschaft „Allueda“ Großmarkt GmbH übernahm die Genossenschaft erstmals unter eigener Regie eine neue Verkaufsform: die Großfläche, aus der die SB-Warenhäuser entstanden.

Bezug des neuen „Offenburger EDEKA-Haus“ (neues Lager- und Verwaltungsgebäude) in der damaligen nördlichen Wichernstraße in Offenburg.

Aufbau der Fleischzentrale.

Bau der „Schwarzwaldhof-Fleischzentrale“ in Offenburg.

TIRAMISU

Der Dessert-Renner des Jahrzehnts ist das Tiramisu. Auch andere Speisen, wie Pizza oder Spaghetti, die die Deutschen im ltalienurlaub kennengelernt haben, finden ihren Platz in den heimischen Küchen.

In den Großstädten schießen Schnellimbisse wie Pilze aus dem Boden. Currywurst etwa ist sehr beliebt.

Die Mitgliederzahl beträgt mittlerweile 650 und der Jahresumsatz 420 Mio. DM. Mitte der 1970er- Jahre wurden die „Knüller“- und „Tagesgespräch“-Angebote eingeführt und durch wöchentlich über 100.000 Flugblätter, die vom Einzelhandel an die Kunden verteilt werden, unterstützt.

Es gibt 6.000 Artikel im Warenangebot.

INSALATA CAPRESE

Der lnsalata Caprese ist die Vorspeise der 80er. Denn Mozzarella, den Büffel- und Kuhmilchkäse aus Italien, gibt es erstmals abgepackt in jedem Supermarkt zu kaufen. Auch frischer Basilikum wird durch diese Mahlzeit immer beliebter.

KIR ROYAL

Egal, ob als TV-Serie oder als Cocktail: Kir Royal ist Kult. Der Mix aus Cassis und Sekt darf auf keiner Party fehlen.

Fusion mit Balingen.

NEUE GESCHMACKSWELTEN

Die Reiselust der Deutschen in ferne Länder wie zum Beispiel Thailand, Asien, Mexiko oder Indien steigt und eröffnet neue Geschmackswelten für unseren Gaumen. Die Speisen und die Zutaten aus diesen Ländern werden immer gefragter.

Eine wichtige Zutat der asiatischen Küche ist Ingwer. Die Knolle erfreut sich bis heute großer Beliebtheit.

K&U BÄCKEREI

Übernahme der „Stadtbäckerei Usländer“, die ab 1999 unter dem Namen Stadtbäckerei K&U auftritt und ab 2004 als K&U Bäckerei GmbH firmiert.

Die erste Ausgabe des Einkaufsjournal "diese Woche" wurde veröffentlicht.

REGIONALE LEBENSMITTEL

Regionale Lebensmittel und Produkte in Bio-Qualität sind gefragter denn je. Das Ernährungsbewusstsein steigt. Vegetarische und vegane Speisen liegen im
Trend. Bei der Essenszubereitung sollen möglichst viele wertvolle Nährstoffe erhalten bleiben. Schonendes Garen ist deshalb die Devise.

Fusion mit Heddesheim.

REGIONALE EIGENMARKE

Die regionale Eigenmarke „Unsere Heimat - echt & gut“ wird ins Leben gerufen.

In Völklingen entsteht das Frisch E Center für PrePack-Käse.

Das 1950 gegründete regionale Unternehmen Schwarzwald-Sprudel ist Teil der EDEKA-Südwest-Familie.

Übernahme des „Schwarzwälder Schinken“-Betriebs der Firma Lutz in Blumberg.

Das Tochterunternehmen Schwarzwaldhof ist geboren.

SEAFOOD-EXPERTE / EDEKA SÜDWEST FLEISCH

Der Seafood-Experte Frischkost wird von EDEKA Südwest übernommen.

In Rheinstetten bei Karlsruhe wird der moderne Neubau der EDEKA Südwest
Fleisch in Betrieb genommen.

GROSSES SORTIMENT REGIONALER UND INTERNATIONALER WAREN

Heute führt ein EDEKA-Markt zwischen 10.000 und 50.000 Artikeln. Über 4,6 Mio. Haushalte erhalten das Einkaufsjournal "diese Woche". Rund 1.300 Märkte haben insgesamt etwa 1,5 Mio. Quadratmeter Verkaufsfläche.